Es wird sicher für einige Anwohner der Großen Straße Unverständnis ausgelöst haben, als am Dienstag im Bauausschuss die Vorlage zu veränderten Polleröffnungszeiten nicht beschlossen, sondern an den Einreicher zurückgewiesen wurde.

Das ist auch vielleicht nicht so einfach zu erklären. Ich versuch das mal.

Als die Poller eingebaut und die Straße für den Verkehr geöffnet wurde, war man sich einig, dass man beobachten sollte, was diese Veränderung mit sich bringt. Und zwar wollte man soweit abwarten, bis die Wriezener Straße wieder geöffnet wird. Das ist nun der Fall.

Es ist auch jedem klar, dass nun das Chaos in der Großen Straße nicht besser wird. Und genau deshalb ist es notwendig nicht nur punktuell an den Symtomen herumzudoktorn, sondern mit etwas Weitsicht und einem schlüssigem Konzept die Altstadt für alle wieder verkehrstechnisch attraktiv zu machen.

Dazu reicht es einfach nicht, die Poller zu anderen Zeiten zu schließen. Denn das ändert an der Gesamtsituation nicht viel. Ein einziger Grund, für die Vorlage zu stimmen, wäre für mich die Schließzeit am Sonntag gewesen. Denn ich kann in dieser Hinsicht die Anwohner verstehen.
Nur was ist, wenn wir jetzt die Zeiten ändern, und für 1000 € Poller umprogrammiern und Schilder austauschen, wenn wir in wenigen Wochen zu einer anderen Lösung kommen?

Das von den Linken (bitte für die nächste Wahl merken) initierte Projekt “Öffnung der Großen Straße” hat bereits viel Geld verschlungen und wird sicher noch einige tausend Euro kosten. Leider. Deshalb muss endlich ein vernünftiges Konzept her, dass kein Schnellschuss und Ausprobiererei ist und auch nicht durch die selbsternannten Verkehrsplaner vom Gewerbeverein an die Verwaltung herangetragen wird.

Zum Thema hat auch Jürgen Schmitz ganz gut geschrieben. Hier ein Auszug:

Doch die Vorlage fiel durch, weil ein Beschluss mit Frist und Prüfauftrag zur Situation in der großen Straße bereits existiert. Das ist kein Affront gegen die Bewohner der Altstadt, zeigt sich doch aus den Meinungen, dass die vor der Öffnung der Großen Straße für den Zweirichtungsverkehr geäußerten Appelle und Befürchtungen unserer Fraktion und die der CDU, untersetzt mit Unterschriftensammlung der CDU, wahrlich eingetreten sind.

Und hier kann man weiterlesen…