Freiheit vs. Terror

Vor einigen Tagen wurde mal wieder eine Terrorwarnung „unters Volk gebracht“. Lustigerweise mit dem Tenor, dass man keinesfalls in Panik ausbrechen solle usw.

Ja was soll dann die Terrorwarnung?
Das kosmetische Zur-Schau-Stellen bewaffneter Polizisten wird wahrscheinlich nicht im Geringsten gegen einen Terroristen helfen. Also was soll das?

Wenn ich zufällig an einem Ort bin, an dem geschossen wird oder ein Attentäter eine Bombe hochgehen lässt, dann habe ich einfach mal Pech gehabt. Genauso gut kann es mich treffen, wenn ein mir entgegenkommender Autofahrer einen Herzinfarkt erleidet und frontal in mein Auto rast. Ist wahrscheinlich statistisch gesehen, eher wahrscheinlich, dass so ein Fall eintritt.

Wozu dann diese Warnung des Innenministers?
Mein erster Gedanke war, dass es ja ganz praktisch ist, wenn vor einer Innenministerkonferenz die Ängste in der Bevölkerung geschürt werden. Selbige ist dann eher empfänglich für Maßnahmen die der Terrorabwehr dienen (könnten).

Und wie praktisch das ist, beweisen gerade diejenigen, die mal wieder aus ihren Löchern gekrochen kommen und ganz tolle Forderungen aufstellen.

So möchte man ganz gern die Vorratsdatenspeicherung einführen, die ja vom BVerfG gestoppt wurde. Aus Gründen. Es kann nämlich nicht angehen, dass die Kommunikationsdaten aller Bürger gespeichert werden, nur um möglicherweise Erfolg bei der Terrorismusbekämpfung zu haben.

Andere wiederum fordern dann gleich mal den Einsatz der Bundeswehr im Innern. Geschichte und Grundgesetz kann man ja mal kurz ausblenden, wenn es um den Terror geht.

Oder aber man fordert ganz locker, die Pressefreiheit einzuschränken.

Früher habe ich über solche Politiker nur den Kopf geschüttelt. Mittlerweile weiß ich, dass man gegen solche Auswüchse ankämpfen muss. Denn jede diese Forderungen ist ein weiterer Schritt in ein Orwellsches Imperium, das die Freiheit seiner Bürger immer weiter einschränkt. Wollen wir das wirklich?

Ich glaube kaum.
Und ich glaube auch nicht, dass diese Maßnahmen uns wirklich bei der Terrorabwehr weiterhelfen. Sie helfen aber denen, die gerade an der Macht sind, ihre Position weiter auszubauen und zu festigen.

Wenn wir unsere Freiheiten so einfach aufgeben, hat der Terrorismus ohne überhaupt weiter tätig zu werden, schon gewonnen.
Und dagegen sollten wir uns wehren. Solange es noch geht.

Denn wenn es so weiter geht mit diesen Forderungen nach mehr Kontrolle und Überwachung, befürchte ich fast, dass demnächst auch das Publizieren im Internet, so wie hier, mal eben eingeschränkt oder zensiert werden soll.

6 Comments

  1. …ich geb Dir in allen Punkten Recht. Seit Jahren wird versucht, egal wer an der Regierung sitzt, die bürgerlichen, freiheitlichen Rechte zu beschneiden. Das geht bei Meinungsfreiheit los. Ja, früher warst du schnell in Bautzen wenn du was gesagt hast. Heute? Da droht kein Knast, nein, du musst nur damit rechnen das du gesellschaftlich geächtet wirst, und im gewohnten Umfeld missachtet wirst. Beste Beispiel war doch Sarrazin. Keiner hatte das Buch gelesen, schon ballert man auf ihn los. Wie im Mittelalter die Inquisition. Und jetzt? Monate später befasst man sich mit diesen Temen. Genauso verhält es sich mit Kritikern gegenüber der JETZIGEN Form der EU. Kririker werden abgebügelt, als ob sie einen Krieg gegen andere Länder anzetteln wollen. Nur noch peinlich. Und der Knaller sind die Grünen. Die wollen im Bundestag eine Resolution verabschieden, das es unter Strafe gestellt wird wenn man an der Theorie der Klimaerwärmung öffentlich zweifelt. Ganz eifrige Grüne wollen das mit der Holocaustleugnung gleichsetzen. Die Leute sind unser Untergang.Nur es glaubt keiner.

  2. …wenn du mal die heutige Presse verfolgst, wirst du lesen (natürlich nicht in den MSM, sondern im Internet)das sich in Spanien irres ereignet hat. Passt ganz gut zum Thema. Da streiken die Fluglotsen, und ratz batz wird der Notstand ausgerufen. D.h. das Militär wird eingesetzt und dann wird gemacht was die sagen. Es herrscht ja Notstand. So was geht neuerdings sehr gut, seit dem Vertrag von Lissabon. Der tolle EU Vertrag. Und aus Notstand kann ganz schnell „Kriegszustand“ werden. Da geht sogar die Todesstrafe.
    http://www.webnews.de/374762/der-lissabon-vertrag-todesstrafe-in-eu-ermoeglichen
    Auch wieder so eine Sache, was kein Mensch weiß, was beschlossen wurde, und die Freiheiten einschränkt. Nur wir selbst haben NOCH die Freiheit der Information. Von anderen Seiten werden wir schon lange nicht mehr Informiert, sondern Desinformiert.

  3. Danke für die Infos.
    Und das mit den Grünen stimmt wirklich?
    Hast du mal ne Quelle? Finde da auf Anhieb nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.